Schulgarten-AG des Gydo gärtnert im Gemeinschaftsgarten Dornstetten

Nach einigen Jahren Pause ist die von vielen Schülerinnen und Schülern gewünschte Schulgarten-AG endlich wieder da.

Neu ist allerdings der Standort im Gemeinschaftsgarten Heselwiesen Dornstetten.
Dort kann jeder gärtnern, der Lust dazu hat, so auch die Schulgarten- AG des Gymnasiums Dornstetten. Hier wird nach den Grundsätzen der „Permakultur“ biologisch und nachhaltig gearbeitet, ganz ohne Einsatz von Torf und chemischem Dünger. Dies alles wird den Schülerinnen ganz selbstverständlich nebenbei bei der Gartenarbeit vermittelt. Mit dabei ist Gerhard Dürr, der nicht nur die gute Seele des Gemeinschaftsgartens ist, sondern auch als zertifizierter Berater für effektive Mikroorganismen und Permakultur mit viel Hintergrundwissen aufwartet. Von allen wird er einfach „Gerhard“ genannt, denn im Gemeinschaftsgarten duzt man sich. Im vergangenen Herbst packten dann alle Schülerinnen mit an und errichteten zusammen mit AG-Leiterin Frau Lindenkreuz eine Kräuterspirale aus Feldsteinen. In dieser finden verschiedenste Kräuter optimale Bedingungen vor, sei es Feuchtigkeit, Wärme und Nährstoffe. Rechtzeitig zur Winterpause war die Kräuterschnecke dann auch fertig. Eine weitere tolle Aktion war die Birnenlese in den Dornstetter Streuobstwiesen und das anschließende Saftpressen in der Mosterei Landenberger in Pfalzgrafenweiler. 200 Liter leckerer Biosaft, dessen Erlös der Schulgarten-AG zu Gute kommt, war das geschätzte Ergebnis. Finja, Deborah und Paula, Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6, entwarfen dazu im Kunstunterricht bei Herrn Dörrer das Etikett für den wahrscheinlich ersten eigenen Birnensaft am Gydo.

Die Schulgarten-AG freut sich schon auf weitere Aktionen im Frühjahr, wenn die Gartensaison wieder beginnt.

Bericht: Lin

Bilder: Gymnasium Dornstetten
Birnensaft am Gydo
Fertige Kräuterspirale
     
   
 
Zusammen wird's gut - sowieso
 
     
 

 

Mosten am GyDo - das Abenteuer beginnt

Im Oktober trafen wir uns bei schönstem Herbstwetter auf der Obstwiese von Herrn Dürr in Dornstetten. Wir, das sind Herr Dürr, (der von allen nur Gerhard genannt wird) Frau Lindenkreuz und vier Schüler/innen. Ausgestattet mit Handschuhen und Kleidung, die dreckig werden durfte, machten wir uns bereit, um Birnen aufzulesen. Erst sammelten wir alles Obst auf, danach kletterte ich auf die Bäume und schüttelte Birnen herunter, während die anderen diese auflasen oder mit einem Haken noch mehr herunter schüttelten. Obwohl wir nur zu sechst waren, ging es dank der Äpfel in der Mittagspause und den zwölf fleißigen Händen, doch ganz schnell. Ruck Zuck waren die Birnensäcke in Gerhards Anhänger verschwunden und wurden zu ihm nach Hause transportiert.

Zwei Tage später trafen wir uns in der Mosterei Landenberger in Pfalzgrafenweiler, um unsere Birnen zu pressen. Es war sehr interessant zuzusehen, was beim Mosten passiert. Die Birnen werden gewaschen und in einer speziellen Vorrichtung gepresst. Der gewonnene Saft wird dann erhitzt. Erst durften wir nur zuschauen. Aber schließlich füllten wir die Säcke mit dem glühendheißen Saft sogar alleine - okay, unter Aufsicht eines Erwachsenen und mit Hilfe einer Mutter.

Nachdem wir mit beiden Aktionen fertig waren, wurde noch ein Etikett für die Saftkisten entworfen. Gestaltet hat es Finja in Zusammenarbeit mit Debora und Paula.

Pia Leipersberger, Klasse 6