Vorlesewettbewerb am Gymnasium Dornstetten

Yara Dufner überzeugt die Jury bei ihrer imaginären literarischen Reise

Ist Vorlesen noch „in“? Ein Vorlesewettbewerb mag in unserer Gesellschaft, die immer mehr nach Digitalisierung der Schulen und dem Einsatz moderner Medien im Unterricht verlangt, auf den ersten Blick fast etwas antiquiert wirken. Doch auch im 60. Jahr des Wettbewerbs zeigte sich, dass Vorlesen nichts von seinem Zauber eingebüßt hat und für die Zuhörer ein echter Genuss sein kann, wenn man diese Kunst richtig beherrscht.

Vor dem großen Publikum aller SechstklässlerInnen und der Jury aus vier Deutschlehrerinnen durften sich am 7.12. fünf Mädchen und ein Junge, die bei den Vorentscheiden in ihren Klassen den besten Eindruck hinterlassen hatten, miteinander messen. Andreas Albrecht und Yara Dufner vertraten die Klasse 6a, Phoebe Kühnle sowie Pia Leipersberger die 6b und für die 6c traten Mia Hörnlen und Karla Kohlmus an. Zwei Hürden galt es zu nehmen: Zum einen durfte aus einem selbstgewähltem Buch vorgelesen werden, zum anderen mussten die Schülerinnen und Schüler aus einem ihnen unbekannten Werk vorlesen. Hier zeigte sich, wer durch eine saubere Lesetechnik bestechen, sein Publikum durch die Interpretation der Literatur fesseln und die Zuhörer so auf eine imaginäre literarische Reise mitnehmen konnte.

Nach ausführlicher Beratung stand für die Jurorinnen das Ergebnis fest. In einer äußerst knappen Entscheidung, wie die Organisatorin des Vorlesewettbewerbs Wibke Moog betonte, belegte Yara Dufner vor Mia Hörnlen und Andreas Albrecht den ersten Platz. Frau Moog gratulierte allen TeilnehmerInnen zu ihrer überzeugenden Leistung und überreichte neben Urkunden von der Buchhandlung Seeger gesponserte Büchergutscheine. Yara Dufner wird nun das GyDo beim anstehenden Regionalentscheid vertreten – die Schulgemeinschaft des Gymnasiums wird ihr die Daumen drücken.

(Bericht: wiv)

Andreas Albrecht, Karla Kohlmus, Yara Dufner, Mia Hörnlen, Pia Leipersberger und Phoebe Kühnle präsentieren nach toller Leistung ihre Urkunden.

(Bild: Gydo)