Tag der offenen Tür am GyDo

Bei entspannter Atmosphäre öffnete das Gymnasium Dornstetten am Samstag, 10. März, seine Türen für alle Interessierten.
Gedacht als Möglichkeit, Eltern und SchülerInnen eine Orientierungshilfe zu geben für die Entscheidung, welche weiterführende Schule die richtige sein könnte, ist es auch eine schöne Zusammenkunft der Schulgemeinschaft. Die Präsentationen entstanden im Unterricht, sie sind also ein Ergebnis des schulischen Miteinanders, sie ergeben in dieser Form aber auch eine wertvolle Ergänzung des Unterrichts.

Den zahlreich erschienenen Gästen boten sich sehr vielfältige Eindrücke, spannende Anregungen und interessante Experimente; die Klassen ihrerseits präsentierten unterschiedliche Projekte, gaben Einblick in ihre reichhaltigen Interessen und Fertigkeiten. Die interessierten Besucher erhielten Eindrücke von unterschiedlichen Fächern: In einem geschichtlichen Würfelspiel war man selbst seine eigene Spielfigur, denn das Spielfeld war über die Fläche des Klassenzimmers lebensgroß gestaltet. In Physik gab es einige spannende Experimente zum Mitmachen, die von älteren SchülerInnen angeleitet wurden, auch im biologischen Bereich gab es zu lernen und zu staunen, eine NWT-Station bot Badesalz zum Selbermachen an, in Religion konnte man sich per Minigolf und kniffligen Aufgaben durch die Geschichte Abrahams spielen.
Wer Lust auf eine neue Frisur hatte, konnte sich nach der Mode der alten Römer bei den Lateinern frisieren lassen oder mit Tonsteinen römische Gebäude nachbauen. Für Mathetüftler war genauso etwas dabei wie für Genießer, die sich Geschichten vorlesen lassen wollten; Balladen wurden vorgetragen genau wie Musikstücke. Die Schülerzeitung Sisyphus stellte sich und ihr online-Portal vor, die Zoo-AG war zu besuchen, die SMV präsentierte ihr Hilfsprojekt „Connect Minds 4 Change“, u.a. konnte man T-Shirts für Straßenkinder auf den Philippinen bemalen und bedrucken.
Sehr spannend war auch den „Künstlern“ bei der Arbeit zuzuschauen: Die SchülerInnen der Jahrgangstufe zwei modellierten Tonköpfe, diejenigen der Jahrgangstufe eins (jeweils vierstündige Kurse) portraitierten Besucher! Darüber hinaus gab es eine Tombola und natürlich eine reichhaltige und vielfältige Verköstigung. In lockerem Beisammensein standen die LehrerInnen sowie Schulleiter Michael Mania den interessierten Eltern und Viertklässlern für weitere Fragen zur Verfügung.

rit